Praxisprojekte
Mistel: ein Peer-Projekt an Fahrschulen
Das Konzept des Peer-Projektes


Projektstart eines innovativen Projektes

Seit dem 1. Januar 2016 gibt es nun auch ein Peer-Support-Fahrschulprojekt an der Hochschule Merseburg. Den Ansatz, Jugendliche zu gewinnen, den in der Regel jugendlichen Fahrschülerinnen und Fahrschülern das Thema „Drogen und Verkehrssicherheit“ nahe zu bringen, wurde an der Hochschule Magdeburg/Stendal schon vor sieben Jahren entwickelt und im Nordwesten Sachsen-Anhalts umgesetzt. Schon lange gab es das Bemühen, diesen derweil auch international anerkannten Peer-to-Peer-Ansatz auch für den Südosten unseres Landes zu erschließen. Mit der durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr zusätzlich zur Verfügung gestellten Projektförderung ist dies in diesem Jahr endlich gelungen.

 

Wer macht mit?

Das Projekt wird unter Leitung von Frau Prof. Dr. Gundula Barsch als wahlobligatorisches Theorie-Praxis-Seminar durch Studierende des Studiengangs Soziale Arbeit/Sozialpädagogik im Fachbereich Soziale Arbeit. Medien. Kultur umgesetzt. Für die Organisation der für dieses Jahr geplanten 70 Informationseinheiten in Fahrschulen in unserer Region ist CHristian Fiebig, ein Student aus einem älteren Studiengang verantwortlich, der dem Projekt als Tutor vorsteht.

 

Was wird gemacht

Die Studierenden haben eine Ausbildungsstunde für FahrschüleriInnen/FahranfängerInnen konzipiert und vorbereitet, mit der ein Nachdenken über den Konsum von Drogen und die Verantwortung bei der Teilnahme im Straßenverkehr angeregt und über Strategien diskutiert werden soll, wie bei Konflikten zwischen Konsum und Fahren verantwortungsbewusste Lösungen gefunden werden können.

 

Wo arbeiten wir?

Die Ausbildungseinheit soll direkt in Fahrschulen, in Absprache mit den verantwortlichen FahrlehrerInnen angeboten werden.

Wir arbeiten im Umkreis der Hochschule Merseburg und finden den Weg nicht nur in jede Fahrschule im Saalekreis und in Halle, sondern auch in andere Fahrschulen des südlichen Landes Sachsen-Anhalts.

 

Arbeiten wir auch bei Ihnen?

Gern! Wenn Sie Interesse haben, mit dem Projekt zusammenzuarbeiten, dann stellen wir Ihnen gern unsere Ausbildungseinheit vor und verabreden, wann und wie diese für die FahrschülerInnen angeboten werden kann.

Kontakt einfach über: gundula.barsch@hs-merseburg.de

 

Was kostet das?

Das Angebot ist sowohl für die Fahrschulen als auch für die FahrschülerInnen kostenlos. Wir werden durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr gefördert und müssen deshalb Materialien und Fahrkosten nicht in Rechnung stellen.

 

Weitere Informationen:

 

http://peer-projekt.de/news


Fahrschulprojekt.pdf